Pandemic Escape - Mein persönlicher Rückblick des Jahres 2020 in Sachen Urbex

  • Pandemic Escape - Mein persönlicher Rückblick des Jahres 2020 in Sachen Urbex



    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Es hat ein wenig länger gedauert als sonst, aber nun ist es wieder so weit. Es ist ja seit drei Jahren eine kleine Tradition geworden, dass ich aus all dem Material, was so in etwa den letzten 12 Monaten entstanden ist, einen privat motivierten „Best-of“-Zusammenschnitt zu machen. Mit Fokus auf den Blick hinter die Kulissen. Ursprünglich schlicht als privates Andenken, weil das Rohmaterial bis zum finalen Result lange auf den Festplatten versauert.
    Es war, wie alle wissen, ein besonderes Jahr und man sollte meinen, es gab nicht viel zu sehen oder erleben. Aber weit gefehlt. Abseits dem ganzen Touristen-Kram kann man - ohne gegen diverse Seuchenschutzbestimmungen zu verstossen - immer noch faszinierende Orte „besuchen“. Man trifft dort für gewöhnlich ja keine Menschen. Und wir sind wie man sieht sehr isoliert unterwegs vom restlichen Wahnsinn.
    Gerade die Suche nach alternativen Spots hat mir neue Abenteuer beschert. Viel Untertage und anderen Kram, den ich sonst vermutlich nicht gemacht hätte. Sehr viel Verschiedenes.
    Und das beschert dem Film auch eine gehörige Laufzeit. Vor allem aber nicht nur wegen der gebotenen Abwechslung, sondern weil ich neben unseren Albernheiten und Behind-the-Scenes-Kram dem interessierten Zuseher die Möglichkeit geben will, ab Minute 9 tiefer in die Atmosphäre von speziellen Orten einzutauchen. Und ab dort eben nicht mehr mit Rock’n’Roll und einem epilepsie-fördernden Schnitt, sondern mit ruhigen Klängen und entschleunigtem Szenenwechsel. Dazu gehört diesmal erstmalig verlassener Altbergbau. Eine Parallelwelt zum Weinen schön aber ebenso gefährlich und es erfordert viel Motivation dorthin vorzudringen. Das sind Orte die teilweise seit über hundert Jahren aufgegeben wurden. Zugänge sind verschüttet und sehr versteckt irgendwo im Wald. Und nicht selten geht man erstmal durch hüfthohes Wasser hinter dem Verbruch.
    Mein zweites Steckenpferd waren dann verlotterte oder aufgegebene Friedhöfe in Mittel- und Osteuropa, die mich sehr in ihren Bann gezogen haben. Nicht umsonst bin ich bei meinen Mitreisenden als Morbido-Mike verschrien. Als drittes Chapter versuche ich den Zuseher mit nach Prypjat bzw. in die Todeszone um Tschernobyl zu entführen. Und ich hoffe ihn auch damit ein wenig zu berühren. Ohne Worte. Nur mit Bildern.
    Neben all dem gibt es NATÜRLICH auch Schlösser und Herrenhäuser. Schließlich waren diese der Auslöser für meine Passion.
    Zum Schluß möchte ich nochmal betonen dass das ein privat motivierter Film ist. Einfach als Andenken. Damit man sich in 10 Jahren ansehen kann was wir für einen Unsinn getrieben haben. Ich hoffe trotzdem dass er für Aussenstehende unterhaltsam ist. Wenn nicht, auch ok. Die Jahreszusammenschnitte waren ursprünglich für kein großes Publikum gedacht.
    Und für die besorgte Urbex-Polizei: Ja, wir nutzen einige Sachen in Lost Places als Requisiten und verbringen auch mal eine Nacht in einem Lost Place, was für den einen oder anderen erstmal keine gute Aussenwirkung hat - bezüglich Spuren hinterlassen, aber ich versichere hier dass wir keinen Müll oder Dreck hinterlassen und alles sehr pfleglich behandeln und auch sehr daran interessiert sind wie „Geister“ unterwegs zu sein - Sprich: Nachfolgende Explorer oder Besitzer werden nicht merken dass wir da waren. Auch wenn durch den Schnitt hier ein anderer Eindruck entstehen mag. Also bitte nicht echauffieren. Die meisten die sich aufregen verhalten sich aber sowieso selten besser. Meine Erfahrung.


    Der Text hierzu ist jetzt zugegeben Copy & Paste meines FB-Eintrages. Wer gerne mehr dazu wissen will: Hier wäre der Rahmen für ausführlichere Antworten.

  • Grandios wie immer :thumbsup:
    Wie ist eigentlich der aktuelle Stand was die Serie angeht?


    MEINE Serie ist nach wie vor im Entstehungsprozess.
    Es gibt ein paar Nebenprojekte die teilweise schon abgeschlossen sind, teilweise auch noch in der Entstehung. Damit meine ich TV-Filme. Mit dem abgeschlossenen Film bin ich aber alles andere als glücklich. Daher will ich damit keine Werbung machen. Ich war dort auch nur Kameramann und Protagonist und hatte leider keinen Einfluss auf den Schnitt und damit das Endprodukt. Es wurde hier wie bei sonstigen TV-Beiträgen nur wieder mal auf der Illegalität herumgeritten und wir kommen dort ein wenig wie kleinkriminelle Abenteurer rüber, die nur nach dem schnellen Kick suchen. Die Lost Places selbst kommen wie so oft viel zu kurz.
    Aber relativ viel "Making-of" aus dieser Produktion ist in meinen Jahresrückblick geflossen. Man haben wir da geschwitzt. Hatte an vier Tagen 38 Grad im Schatten.

  • Leuten die unsere Leidenschaft nicht teilen das Hobby zu erklären ist nach meiner Erfahrung meistens vergebens.
    Wer bei deinen Videos nicht gleich einen erhöhten Puls bekommt hat das Thema eh nicht verstanden ;-)
    Wenn aber bei einer TV-Produktion eine Location im Vordergrund steht kann es doch auch nicht unbedingt in deinem Interesse sein.
    Ich bewerte das ganz positiv, umso krimineller und illegaler das ganze dargestellt wird umso mehr Leute werden davon abgehalten dem Hobby nachzugehen.

  • HAMMER!
    wenn ich den Film genieße, frage ich mich, wie oft du / ihr an den Orten wart, damit du / ihr diese Stimmung angetroffen habt. Einfach unglaublich. Passend. Mystisch-magisch bei den Schlössern, depressiv-dunkel in Prypriat. Jau, mit professionellem Umgang mit der Kamera kann man viel an Stimmung herausholen und aufbauen - aber nen wolkenverhangenen Himmel in Prypriat gibt's nicht einfach so auf Knopfdruck..


    F@#*, ich wünschte, ich hätte mehr Zeit! Gute, passende Musik, nebenbei. Und ne geile Karre!

  • Wenn aber bei einer TV-Produktion eine Location im Vordergrund steht kann es doch auch nicht unbedingt in deinem Interesse sein.


    Jein. Das ganze sollte halt ein gewissen Gleichgewicht haben. Dass man eine TV-Sendung nicht nur mit dem Abschwenken von Lost Places betreiben kann, dürfte zwar auch nicht jedem klar sein, aber so ist es nun mal. Film lebt von Bewegung. Lost Places bewegen sich üblicherweise nicht. Ich kann dem entgegen arbeiten durch Kamerafahrten. Aber eine pausenlose Aneinanderreihung von Kamerafahrten wird nach wenigen Minuten auch langweilig.
    Der Schulterblick bei Protagonisten, welche die Orte erforschen, bedient also sowohl den simplen Unterhaltungswert, schließt durch das Öffnen (symbolisch betrachtet) manche Wissenslücke durch das Öffnen von Schubladen und schafft eine visuelle Abwechslung.
    In dem beschriebenen Fall aber hat man nach meinem Geschmack einfach viel zu wenig von dem sehr speziellen Ort gezeigt, sondern die meiste Zeit uns. Auch der Off-Kommentar hat sich sehr auf das Thema Illegalität und Gefahr eingegrooved. Das war mir zu einseitig. Und leider das übliche TV-Gehampel. Da wollten wir nicht hin. Von daher hab ich mich wegen der enormen Vorbereitungszeit auch ein wenig verarscht gefühlt, denn da hätte ich mir nicht die Nacht um die Ohren schlagen müssen, sondern dann hätten wir auch in ein x-beliebiges anderes weitaus bekannteres Urbex-Touri-Ziel einsteigen können.